Bestätigung

Minister brauchen die Bestätigung durch die Angelobung, Regierungen durch Wahlen, wir wollen manchmal in unserem Tun bestätigt werden, durch Familie, Freundinnen, Kollegen. Jesus erfährt Zuspruch bei seiner Taufe. Nur für ihn sichtbar öffnet sich der Himmel, er sah den Geist Gottes und hörte eine Stimme, die ihn als den gleibten Sohn ausweist. Mit solcher einer Zustimmung lässt sich eine Mission, ein Auftrag gut starten. Viele wünschen sich, dass ihre Chefin, ihr Chef einmal zu ihnen sagt, "ich glaub an dich, du kannst es."

Am Sonntag darauf bezeugt Johannes, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Nochmals wird auf die Szene bei der Taufe angeknüpft. Nun verkündet Johannes, dass er auch nicht wusste, wer der Sohn Gottes sei, Gott selber aber hat ihm den Hinweis gegeben, wie er ihn erkenne. Das Zeugnis von Autoritäten, integren, wichtigen Personen ist viel Wert, um Menschen in ihren Funktionen zu akzeptieren, um selbst mit Selbstvertrauen an Sachen heranzugehen.

Bei den ersten Jüngerberufungen ist es der Ruf Jesu, der ihr Leben verändert. Erwarten wir manchmal einen Anruf oder einen Zuruf oder einen Aufruf, um zu verändern, was wir eigentlich immer schon ändern wollten, oder gibt es auch diese Veränderung aus dem Nichts heraus? So ein Ruf ist auch Bestätigung, ich traue dir zu, dass du dieses oder jenes kannst. Eigentlich schlummert in dir dies oder das, steh dazu.

Wir brauchen Bestätigungen in unserem Leben - deuten wir sie von Gott herkommend?